W 3 / 8 " Bolzen

Alles über Recording, Mikrofone, Aufnahmetechniken, Monitore, Computer, Software
Benutzeravatar
Joerg Knieschewski
Administrator
Beiträge: 47
Registriert: Di 29. Apr 2008, 23:22
Kontaktdaten:

Re: W 3 / 8 " Bolzen

Beitragvon Joerg Knieschewski » Sa 5. Jun 2010, 16:02

Hallo Evert,

danke für den Tipp! Nach dem löten fängt die Schraube aber an zu rosten ... ;)

Joerg
Engineering is the art of organizing and directing men and controlling the forces and materials of nature for the benefit of the human race.
[Henry G. Stott, 1907]

Evert
Beiträge: 170
Registriert: So 4. Mai 2008, 14:32
Kontaktdaten:

Re: W 3 / 8 " Bolzen

Beitragvon Evert » Sa 5. Jun 2010, 18:36

Hallo Joerg,

na, dan ´schmiere´ etwas Lack drüber.

Aber... wieso soll die Schraube denn rosten ? Weil der Zink abgeschliffen ist ?
Stattdessen gibt es jetzt doch Zinn ? :D
Und unter welche Bedingungen benutzt Du denn Deine Mikrofone, daß die Schrauben
schon so schnell rosten ? :shock:

LG,

Evert

Benutzeravatar
Joerg Knieschewski
Administrator
Beiträge: 47
Registriert: Di 29. Apr 2008, 23:22
Kontaktdaten:

Re: W 3 / 8 " Bolzen

Beitragvon Joerg Knieschewski » So 6. Jun 2010, 11:45

Hallo Evert,

stimmt an das Zinn hatte ich gar nicht gedacht! Ansonsten rostet (oixidiert) ungeschütztes Metall schon bei normaler Umgebungsfeuchte. Das rostet dann zwar nicht durch, bekommt aber eine Patina (... hat ja unter Umständen auch was für sich bei Verwendung von entsprechenden Vintage Mikrofonen ;) )

Joerg
Engineering is the art of organizing and directing men and controlling the forces and materials of nature for the benefit of the human race.
[Henry G. Stott, 1907]

Evert
Beiträge: 170
Registriert: So 4. Mai 2008, 14:32
Kontaktdaten:

Re: W 3 / 8 " Bolzen

Beitragvon Evert » So 6. Jun 2010, 12:10

Hey Joerg,

ach, so schnell kann man mal was übersehen, re Zinn.

Aber sowas hartes, wie so ein Bolzen, der rostet nicht so schnell in normaler Umgebungsluft.
Und ausserdem, wenn man die Schrauben regelmäßig berührt, fegst Du den ansetzenden
´Rost´ gleich wieder ab.
Und wenn so eine Schraube schon mal soweit verrostet ist, daß es kein Spaß macht den zu
benutzen, schmeiß ihn dann weg. Jetzt sindse keine 5 euro/Stk mehr.... :-)

Hmmmmm.... gerade bekomme ich noch eine Idee.... schnell etwas nachschauen....

von der Größe her müßte es klappen....
Diese weiße Schraubverschlüße von Milchkartons, könnte man doch auch mit Gießharz
füllen, und den Sechskantkopf hineindrücken ? Tiefe / Höhe beachten ! Also nicht ZU tief
hinein !
Sieht vielleicht schöner aus, als dieses Schweißdraht, aber ich denke es ist nicht so sicher.

Vielleicht tauche ich den Kopf mit das Stück Schweißdraht mal in schwarzer Farbe.
Aber wem fällt es auf, daß da so eine komische Schraube benutzt worden ist ?

LG,

Evert

Evert
Beiträge: 170
Registriert: So 4. Mai 2008, 14:32
Kontaktdaten:

Re: W 3 / 8 " Bolzen

Beitragvon Evert » Mo 14. Jun 2010, 16:17

Na, schade......

Was ist ?

Na, diese Schrauben / Bolzen.

Was ist damit ?

Die sind schwarz !

Man darf zwar nicht diskriminieren, aber in diesem Fall tue ich das doch !

Die werden wohl sowieso rosten..... :evil: :evil:

Erstmal in ein plastik Dose mit ein Schuß Öl drin.
Und später mal rotglühend aufheizen, und in kaltes Öl werfen.
Schützt auch gegen Rost. Jetzt noch verzinken macht es viel zu teuer.

Oder hat jemand noch eine andere Idee als Rostschutz ?

Aber die Oberseite blank schleifen und Schweißdraht drauflöten geht auch
mit diese Schrauben. Schon probiert.

Tschüß,

Evert

Orgelmatt
Beiträge: 61
Registriert: Mo 5. Mai 2008, 19:49
Kontaktdaten:

Re: W 3 / 8 " Bolzen

Beitragvon Orgelmatt » Di 15. Jun 2010, 18:33

Einfach nach dem Löten mit Waschbenzin säubern und dann mit Mattschwarz aus der Spraydose von allen Seiten überlackieren.
Am besten natürlich in einer Klein-Serie...
Noch besser ist aber ein Stück Flacheisen z.B. 6x4, im WIG Schweiß-Verfahren aufgeschweißt. Das sieht dann professionell aus. (Nach dem Lackieren ;-))

Evert
Beiträge: 170
Registriert: So 4. Mai 2008, 14:32
Kontaktdaten:

Re: W 3 / 8 " Bolzen

Beitragvon Evert » Di 15. Jun 2010, 20:56

Aaaaber.... das Gewinde läuft voll, und die Schrauben sind unbrauchbar :cry:
Und wenn nicht, wird die Lack schon beim ein und ausdrehen abgefräst, leider

Wißt ihr eigentlich wievie Energie in eine rotglühende Schraube steckt ?
Ich hatte eine 1 Liter Konserven büchse etwa halb gefüllt mit Öl.
Eine Schraube W 3/8" x 1,25" (32 mm länge) rotglühend gemacht und dann ins
kalte Öl geworfen. Ein paar Minuten später wollte ich die Büchse verschieben.....
Habe mir fast die Hand verbrannt !!! Diese eine Schraube, hat das ganze Öl und
die Blechbüchse bis zu etwa 70 á 80 Grad C aufgeheizt !

Übrigens, re Flacheisen.... ich erinnere mich stückchen Eisen, etwa 25mm lang,
4 mm breit und 2 mm dick, Enden waren abgerundet.
Die waren ausgestanzt, jetzt hätte ich sowas gut gebrauchen können !! HAHA
Kann schon 20...35 Jahre her sein....
Aber dieses Schweißdraht sieht auch gut aus, vor Allem, wenn lackiert.


LG,

Evert

Evert
Beiträge: 170
Registriert: So 4. Mai 2008, 14:32
Kontaktdaten:

Re: W 3 / 8 " Bolzen

Beitragvon Evert » Do 17. Jun 2010, 19:14

ÜBRIGENS........

jetzt ´meckere´ ich über die schwarze Schrauben, aaaber....
die bearbeitung von diesen verzinkten....
Da wird ein Teil des Gewindes abgedreht, bis etwa 7,5 mm Durchmesser,
damit die durch eine Querstange passen.... Wenn etwas rostet, dann dort....
Bis jetzt noch nicht...

LG,

Evert

Evert
Beiträge: 170
Registriert: So 4. Mai 2008, 14:32
Kontaktdaten:

Re: W 3 / 8 " Bolzen

Beitragvon Evert » Di 13. Jul 2010, 15:14

War gerade auf dem Schrottplatz, und was finde ich dort ?
Stückchen Flachstahl, etwa 40 x 7 x 2 mm, mit gerundete Enden.
Wäre doch schön an stelle des Schweißdrahtes ?
Hmmm.... Edelstahl.... nicht lötbar.... oder doch ?
Es lagen wohl hunderte von diese stückchen :D

Was die Leute so wegschmeißen :cry:

Evert

Orgelmatt
Beiträge: 61
Registriert: Mo 5. Mai 2008, 19:49
Kontaktdaten:

Re: W 3 / 8 " Bolzen

Beitragvon Orgelmatt » Fr 22. Apr 2011, 10:06

Evert hat geschrieben:Aaaaber.... das Gewinde läuft voll, und die Schrauben sind unbrauchbar :cry:
Evert


Ähhhm - das Gewinde mit Malerkrepp abkleben?? Das hatte ich nicht für erwähnenswert gefunden ;)

Evert
Beiträge: 170
Registriert: So 4. Mai 2008, 14:32
Kontaktdaten:

Re: W 3 / 8 " Bolzen

Beitragvon Evert » Fr 22. Apr 2011, 10:35

Ich weiß nicht ob ich Dich jetzt richtig verstehe.
Aber wenn abgeklebt, wird nur ein Teil lackiert...... muß auch nicht immer so schön aussehen.
Damit will ich nicht sagen, daß das lackieren eine schlechte Methode ist.

LG,

Evert

Evert
Beiträge: 170
Registriert: So 4. Mai 2008, 14:32
Kontaktdaten:

Sowas blödes !!!

Beitragvon Evert » Sa 5. Jun 2010, 13:46

Hallo Kolleg(inn)en,

da hatte ich geschrieben, daß ich einen Lieferanten für W 3/8" Bolzen gefunden habe,
aber nicht geschrieben wer und wo....
Nein, das war keine Absicht, das wäre doch gemein, oder....
Also, hier dann die Firma:
-----------------------------------------------------------
Fürniss GmbH
Gewerbering 2a
D-76351 Linkenheim-Hochstetten

Tel: +49 (7247) 95 440-0
Fax: +49 (7247) 39 90
-----------------------------------------------------------

MfG,

Evert

Evert
Beiträge: 170
Registriert: So 4. Mai 2008, 14:32
Kontaktdaten:

W 3 / 8 " Bolzen

Beitragvon Evert » Fr 4. Jun 2010, 13:58

Hallo Kolleg(inn)en,

heutemorgen habe ich einen Lieferanten gefunden für W 3/8" Bolzen.
Sechskant Kopf, 32 mm lang. Inkl Versand in den NL: 65 euro für 100 Stück.
Na, das ist mal etwas anderes als 5,42 euro pro stück was ich sonnstwo fand.

Und gerade habe ich eine Methode erfunden, um solche Bolzen vernünftig andrehen
zu können.
Schleife die Zinkschicht oben vom Kopf, und löte ein Stück Schweißdraht 4mm x 4 cm
quer ober drauf.
Funktioniert perfekt !

Ich hatte schon eine Idee wie Flügelmutter M10 mit ein Gewindebohrer auf W 3/8
an zu passen, und auf ein 35 mm Gewindestange schrauben und verlöten.
Aber viel zu umständlich, einfach ein Stück Schweißdraht oben drauf löten geht auch.

Schönes Wochenende,

Evert


Zurück zu „Studiotechnik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

cron